23.07.2013 / Allgemein / /

GESTALTUNGSPLAN BAHNHOF NORD (Vernehmlassung der CVP Olten)

Die Verdichtung unserer Städte ist eine entscheidende Voraussetzung, um die Ziele des revidierten Raumplanungsgesetzes überhaupt zu erreichen. Darüber sind sich zwar alle einig, doch niemand will diese Verdichtung vor der eigenen Haustüre.
Das Areal Bahnhof-Nord ist eines der wenigen Areale, auf dem eine solche Verdichtung ohne grössere Beeinträchtigung bestehender Wohngebiete möglich ist. Aus diesem Grund ist es richtig, dort eine hohe Ausnutzung anzustreben.
Die vorgeschlagenen Gebäudevolumen sind zwar für kleinstädtische Verhältnisse hoch, die topografischen Verhältnisse zwischen Aare und dem angrenzenden Hardwald lassen diese Massstäblichkeit aber zu.
Das Konzept lebt von der Spannung zwischen den bestehenden niedrigen Gebäude, welche unter Schutz stehen, und dem Massstabssprung der bis zu 13 geschossigen Gebäudevolumen. Dass die eigentliche Gestaltungsidee, Auskragungen der oberen Stockwerken, bereits mit dem ersten realisierten Baukörper des Areals, der bald fertig gestellten Betriebsleitzentrale, nicht umgesetzt wurde, bedauern wir. Dies lässt Zweifel aufkommen, ob die Bauherrschaft überhaupt bereit ist, den Gestaltungsplan im genehmigten Detailierungsgrad umzusetzen. Das Konzept mit seinen unterschiedliche Baukörpern benötigt genau solche übergeordneten feinmassstäblichen Massnahmen.
Auch der Belebung des Areals ist höchste Beachtung zu schenken. Die bald fertig gestellte Betriebsleitzentrale wird dazu kaum etwas beitragen können. Ebenso drohen reine Büronutzungen nach Feierabend zu verwaisen. Wir unterstützen deshalb alle Bemühungen, einen hohen Anteil an städtischem Wohnen, Läden in das Areal zu integrieren. Der geplante verkehrsfreie Boulevard bietet dazu eine gute Grundlage
Die CVP der Stadt Olten begrüsst aber die Investitionswillen der SBB und unterstützt das Projekt Areal Bahnhof Nord.

CVP Stadt Olten, tp 1.07.2013